Donnerstag, 31. Mai 2012

Der Wahnsinn mit System


GLS.
Was soll man dazu noch sagen?

Genau, nix mehr, da fällt Einem nämlich auch nichts mehr zu ein. Braucht man jetzt auch gar nicht groß  rumpalavern, wir habens gestern doch alle irgenwie geschaut. Wir sind zwar durch Zufall draufgezappt, aber dann hängen geblieben. Dieser Irrsinn ist das Letzte und steht stellvertretend für unsere heutige, gesellschaftliche Moral. Alles schneller und billiger. Und mir stehts sowas von bis obenhin. Gut, ich selber habe noch nie mit GLS versendet und werde es auch in Zukunft nicht tun, aber ich bin auch nicht so blauäugig zu glauben, bei anderen Firmen würde es christlicher zugehen. Sparen wollen sie doch schließlich alle, dafür aber fette Gewinne einsacken, und Verantwortung, was bitte ist das?
Eigentlich wollte ich hierzu auch gar nichts schreiben, da das Thema heute eh in aller Munde sein wird. Doch heute, ja prompt heute, wurde Aljoschas Fahrradhelm geliefert. 
Nun ratet mal, von welchem Paketdienst.
Der Lieferant, der mir gegenüber stand, schaffte es nicht einmal, mir in die Augen zu sehen, zu groß war seine Scham. Man merkte genau, wie unwohl er sich gerade heute in seiner Haut fühlte und dass er hoffte, man möge ihn bloß nicht auf den gestrigen Bericht ansprechen. Wie ein verschreckter Hund, der jeden Moment mit Prügel rechnet. GLS wird seine Mitarbeiter heute Nacht / Morgen sicherlich entsprechend mit einem Einlauf versehen haben, damit sie die Klappe halten.
Das zu sehen und zu spüren, war grausam.

Dienstag, 29. Mai 2012

Emily sucht ein Kinderbuch

Wie der Titel schon sagt, suche ich seit Ewigkeiten ein Buch aus meiner Kindheit. Es lag immer in der Praxis meiner Kinderärztin aus, und das war ehrlich gesagt auch der einzige Grund, warum ich mich immer auf die Termine bei ihr freute (war als Kind sehr krank). Ich war so circa 10 Jahre alt, als ich dieses gelbe (oder orange?) Buch auf dem Tisch im Wartezimmer entdeckte. Es war eine Mischung aus einem Kinderbuch mit kurzen Texten und Comics. Es handelte von einer Insel, von Monstern und denen, die ihnen zum Opfer fielen.
Nein, es war nicht "Wo die wilden Kerle wohnen" ;) Es war ein nicht gerade harmloses Kinderbuch, denn überall lagen Skelette rum, abgenagte Menschen, Menschen, die gerade im Schlund diverser Monster verschwanden, Monster, die sich gegenseitig auffraßen... Meine Mutter flippte anfangs schier aus, als sie sah, was ich anschaute, aber meiner schon im Kindergartenalter hervorgebrochenen morbiden Ader (ich stand mit vier Jahren das erste Mal im Supermarkt vor einem "Elfenwelt"-Comic, fasziniert von den wunderbaren Zeichnungen und den blutigen Inhalten) hatte sie wenig entgegenzusetzen. Wann immer wir zur Ärztin mussten, schnappte ich mir sofort jenes Buch. Irgendwann versuchte meine Mama sogar resigniert, jenes Werk zu erstehen, doch hieß es damals schon - gibts nicht mehr.
Dieses Buch ist eins der prägendsten Elemente meines Lebens und ich würde es soooooooo unendlich gerne wieder in meinen Händen halten.

Jetzt seid Ihr gefragt - kennt Ihr das Buch?
Ich kann mich nur noch dunkel erinnern, dass es "Die Monsterinsel" hieß, bin mir aber nicht mehr sicher. Die Zeichnungen innen waren lediglich schwarz und weiß.
Habe mir bereits nen Wolf gesucht "Die Monsterinsel", "Die Insel der Monster", das Ganze mit Ungeheuer, dann Kinderbuch dazu und und und... Nichts, rein gar nichts.


Vielleicht habt Ihr eine heiße Spur?
Ich würde mir wirklich unheimlich drüber freuen ♥

Sonntag, 27. Mai 2012

Kleine Freude

Ihr Lieben, ich dachte mir, ich mach Euch mal eine kleine Freude und zeige Euch ein bisschen mehr von mir (aber nicht dran gewöhnen - am Dienstag kommt die "Matte" runter).
Das Bild entstand heute bei Freunden von Aljoscha, die zwei goldige Mümmels im Garten haben.
Na Ihr könnt Euch denken, wer da sofort ins Gehege sprang ;)


Schöne Pfingsten Euch Allen!


Dienstag, 22. Mai 2012

Absender gefunden - Sinn gesucht


Ja nun, sowas ist mir auch noch nicht passiert.
Nachdem ich in sämtlichen Sozialwerken nach dem mysteriösen Absender der Hamtaros gesucht habe und jener sich nicht meldete, meldete sich dafür was Anderes.
Mein Bauchgefühl.
Auch auf die Gefahr hin, mich komplett zu entblöden, schrieb ich einen Bekannten von mir an, ob er etwas davon wisse, aber ging nicht wirklich davon aus, ein Ergebnis zu bekommen.
Ha ha, Volltreffer.
Und ich steh da mit drei Fragezeichen übern Kopf.

Zur Vorgeschichte:
Der Bekannte und ich hatten vor ca. einem Dreivierteljahr mal ein Date, das ganz okay war, und waren sehr aneinander interessiert. Leider schaffte Misjö es gleich am nächsten Tag, durch eine unbedachte, wirklich blöde Aktion, mir das Kraut so derart auszuschütten, dass er für mich gestrichen war, aber komplett. Vor einigen Wochen trafen wir uns zufällig in meiner Stammlokalität wieder, und da für mich das Ganze abgehakt war, ging ich entsprechend locker mit ihm um. Ich erklärte ihm, wieso ich damals so reagiert hatte, und er meinte, er habe sich da wirklich nichts bei gedacht und es tue ihm Leid, dass das so gelaufen ist. Ich erwiderte daraufhin, dass es wirklich schade sei, dass aus uns nichts geworden ist, aber nun ist es so und etwas später schlug ja dann bei Aljoscha und mir der Blitz ein. Darf ich kurz?

Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen.
Man weiß nie, was man kriegt.

So.

In der nächsten Zeit war der Herr ab und zu wieder in jenem Schuppen anzutreffen, wir unterhielten uns normal und er machte mit diversen Damen rum, wobei er mir hier und da immer nen Blick zuwarf, ob ich das auch sehe. Ich grinste nur und gab ihm kumpelhafte Zeichen, dass er sich ruhig austoben solle.
Bei einem späteren Zeilenwechsel per Mail hatte ich das Gefühl, er betone übermäßig, wie viele Damen er dann und dort abgeknutscht hätte. Moi war davon gänzlich ungerührt und verhielt sich ihm gegenüber so, wie es angemessen war - kumpelhaft. Außerdem wurde mir mitgeteilt, jene Lokalität würde ihn mittlerweile langweilen und er würde in Zukunft wohl nicht mehr so oft dort anzutreffen sein.

Wollen Sie mal lachen?
Die letzten Wochen war er so gut wie immer anwesend, ich dagegen weniger. Erst letztes Wochenende am Freitag wurde Aljoscha aufgetragen, er solle mir liebe Grüße bestellen.
Auch da nahm ichs zu Kenntnis, dachte ich mir aber nichts weiter.

Tja, und nun die Plüschhamster, ohne Miep, Muh und Pöp.
Ich habe ihm natürlich geschrieben, dass ich mich unglaublich gefreut habe, denn es zeigt, dass sich der Absender Gedanken gemacht hat, was mir gefällt. Und dass ich nun natürlich wissen möchte, wie ich überhaupt zu der Ehre komme und warum zum Geier nur anonym (somit ist auch keine Rücksendung möglich, seine Adresse ist mir unbekannt)???
Ich kenne den Herren gut genug, um mir denken zu können, dass er nichts ohne Grund tut, und hierdurch sicher wissen wollte, ob ich auf ihn komme. Nur - das mutet schon fast wie ein Spielchen an, und auf sowas habe ich keine Lust.

Früher, da hätte ich mich umgehend dem Absender gegenüber verpflichtet gefühlt, so nach dem Motto "Er hat mir was geschenkt, also muss ich jetzt auch was für ihn tun, obwohl ich nicht drum gebeten habe."
Heute sage ich "Er hat mir was geschenkt, aber ich muss trotzdem nichts für ihn tun, denn ich habe ihn nicht drum gebeten."
Auf meine oben genannte Nachfrage kam keine Antwort mehr, obwohl ich sehen konnte, dass meine Nachricht gelesen wurde.

Natürlich ist das jetzt sehr, sehr merkwürdig, und ich bin entsprechend neugierig wie Sau, aber falls erwartet werden sollte, dass ich dem Sachverhalt irgendwie nachrenne, hat er sich geschnitten. Entweder er meldet sich oder nicht, Spielchen kann er sich sparen (und die traue ich ihm ehrlich gesagt - leider - zu).

Wie auch immer es weitergeht, mein Bauchgefühl sagt mir, dass da dicke was im Busch ist, in welcher Richtung auch immer. Aber da ich es nicht weiß und auch garantiert nicht drauf einsteigen werde - wozu auch, Aljoscha ist mein Herz und daran gibts nichts zu rütteln - bin ich jetzt einfach bewusst naiv und sage "Ach, er wollte mir sicher nur ne Freude machen." Alles Andere kümmert mich nicht, egal wie neugierig ich auch bin.

Manchmal würde man den Leuten wirklich gerne in den Kopf gucken können...

Montag, 21. Mai 2012

Absender gesucht


Heute mal eine etwas andere Meldung. Gestern klingelte mein Nachbar, es sei am Samstag ein Paket für mich abgegeben worden. Komisch, ich hatte doch nichts bestellt. Ob das Aljoschas neuer Bikehelm ist, den wir geordert hatten? Aber die wollten doch erst Montag versenden. Das Paket war außer meiner Adresse völlig blank, kein Absender, auch kein Poststempel, der Aufschluss hätte geben können. Merkwürdig.
Als ich das Paket vorsichtig öffnete, sah ich irgendwas Flauschiges in Weiß und Orange.
???
Kein Brief, kein Zettel, nichts weiter. Ich jedenfalls war platt und habe mich so dermaßen gefreut, dass mir jemand ein solches (wohlüberlegtes und äußerst spendables ) Geschenk gemacht hat. Nennt mich ruhig paranoid, ich habe sie vorsichtshalber auch eindringlich untersucht, ob sich vielleicht was drin befindet, was da nicht hingehört, aber alles "sauber". Nun habe ich über sämtliche sozialen Netzwerke gefragt, wer der ominöse Sender ist. Eine Ahnung habe ich, allerdings noch keine Bestätigung. Aljoscha und meine Eltern scheiden bisher  aus. Na schauen wir mal.Sobald ich es weiß, werdet Ihr es erfahren.Solche Überraschungen darf es gerne öfter geben 

Mittwoch, 9. Mai 2012

Das Bikinifiasko oder Was ist nur mit den Größen los?


Okay, ich will nicht übertreiben.
Doch soviel, wie jetzt, hatte ich zuletzt 2006 auf der Waage. Und das geht gar nicht.
Wer ist schuld?
Ich, klar, da mach ich mir nix vor. Das kann ich ändern.
Ein schlimmes 2011 mit zweimal 8-10 Kilo runter und wieder rauf durch Stress und Medikamente.
Den Stress habe ich geändert, die Medikamente müssen bleiben. Erstmal, leider.
Und ein Freund, der zu Mittag ein ganzes Pferd verschlingen kann, drei Stunden später maunzt "Ich hab schon wieder Hunger", dabei drahtig ist ohne Ende und sich dann zu Kocharien in die Küche verzieht, die geschmacklich mit jedem Sternerestaurant locker mithalten können. Auch das kann ich ändern. Aber nur durch Selbstdisziplin.

Als ich Aljoscha gestern sagte, dass ich kein Fleisch mehr essen mag, rollte er mit den Augen, seufzte und nahms geschlagen hin. Seine Mutter ist seit ihrem 16ten Lebensjahr Vegetarierin, er ist also damit aufgewachsen und kennt das Ganze aus dem Eff-Eff. Natürlich wird dadurch sein inneres Rezeptbuch zwecks gemeinsamer Kochabende beschnitten, aber es gibt ja auch Alternativen. Zudem akzeptiert er, dass ich probeweise Firmen wie zum Beispiel Nestlé, Procter & Gamble, Unilever usw. meiden möchte. Da kamen wir - kurze Anekdote - gestern schon in die erste Bredouille, als es um das Thema Mayonnaise ging. Er griff zu Thomy, ich monierte, das sei Nestlé, er darauf, dass das die einzige Mayo sei, die ihm schmecke - tja, was nun? Wir schlossen einen Kompromiss. Ich werde in Zukunft alles, was mich betrifft, nach meinen Regeln handhaben, und bei den Dingen, die uns beide gleich betreffen, nicht ganz so strikt sein. Ehrlich gesagt, außer der Mayo fällt mir da auch grad nichts anderes ein. Aljoscha dagegen hat nicht lang gefackelt, sondern das Glas aus seiner Tasche bezahlt, so dass ich ein "reines" Gewissen haben konnte. Man merkt, es ist nicht so einfach, das alles auf die Reihe zu bekommen, und benötigt schon ein wenig Übung, doch wenn beide einander respektieren, dann kann das klappen.

Aber nun zurück zur gestrigen Katastrophe. Da es bald in den Urlaub geht, wollte ich mir einen neuen Bikini gönnen. Bissl sparen muss man auch, also erstmal probeweise ab zum C&A, die machen ja grad überall dicke Werbung. Mann, das war vielleicht ernüchternd. Es gab erstmal nur zwei Bikinis, die mir einigermaßen gefallen hätten, tja und dann musste ich feststellen, dass selbst in Größe 42 alles zwickte und zwackte, quoll und schwoll. Dabei mache ich mittlerweile Kampfsport und habe hier und da schon gute Muskelansätze. Nur Bauch und Po, die lassen mich hängen. Oder hängen selber, wie mans eben sieht. In Klamotten wirke ich nicht dick, sondern normal, und eigentlich denke ich auch, eine Figur zu haben, die okay ist, aber wenn man dann solche "Fetzen" anprobiert, die uns Kundinnen als Non Plus Ultra präsentiert werden, ist man sehr geneigt, augenblicklich in Magersucht und Bulimie abzustürzen. Gleichzeitig. Trotzdem ich derzeit mit meinem Gewicht kämpfe, habe ich irgendwie das dumpfe Gefühl, die Firmen haben die Größen mit der aktuellen Kollektion zusätzlich eine Nummer nach  oben korrigiert *hmpf*

Bei Galeria Kaufhof sah es nicht besser aus. Nichts passte! Ich wurde fast narrisch. Bei der Garderobendame gab ich meine Frustfetzen ab und regte an, man solle doch neben den Bademoden Schusswaffen anbieten, dann könne man sich nach der Anprobe gleich problemlos beim Grabbeltisch die Kugel geben. Die Dame schaute mich mitfühlend an und meinte tröstend "So schlimm?"
Nein. 
Noch schlimmer!
Aber ich gab nicht auf und griff - was blieb mir Anderes über? - zu einem teureren, grau-schwarzen Schnürbikini von Puma. Halleluja, damit konnte ich mich wenigstens vor den Spiegel trauen, ohne dass jener gleich zerbrach. Er sitzt zwar nicht ganz optimal, aber könnte durchaus schlimmer sein.

Als ich das Kaufhaus endlich verließ, waren ganze drei Stunden vergangen und mir der Latte Macchiato, den ich mir eigentlich im Anschluss hatte genehmigen wollen, ebenso.
"Das gibts doch nicht", schoss mir immer wieder durch den Kopf, "gibts denn nur noch Bohnenstangen auf der Welt?" Echt, ich zweifelte wirklich an meinem Verstand. Das dauerte allerdings nicht lange an, denn nur fünf Minuten später stand eine Frau vor mir an der Ampel, die entweder eine hyperaktive Schilddrüse besitzen muss oder tatsächlich eßgestört ist. Sie war vielleicht 1,85 groß und ihr Oberschenkel so dünn wie - ungelogen - mein linker Unterarm. Ein wirklich furchtbares Bild, das mich sofort in die Realität zurück beamte und in mir den Widerstand weckte, so nie werden zu wollen, ein Opfer der Modeindustrie und des beknackten Schönheitswahns. Ja, manchmal wirkt so eine Konfrontation tatsächlich Wunder.

Trotzdem fühle ich mich derzeit in meinem Körper nicht so wohl, wie ich es gerne hätte. 
What to do?
Zweimal die Woche betreibe ich 90 Minuten intensiven Kampfsport. So weit, so gut. Jetzt heißt es zudem, sich gesünder zu ernähren - was sowieso schon geplant war - als auch den wunderbaren Kochkünsten meines Freundes hin und wieder zu widerstehen (schließlich will ich im Urlaub nicht von Tierschützern zurück ins Meer getragen werden *oi*).

Und, das ist wohl das Wichtigste, sich dabei nicht verrückt machen lassen von all den "heißen" Bienen auf den Werbeplakaten, die sowieso zu 80% photogeshoppt sind, oder von Bikinihöschen, in denen eine 42 steht, die aber 2011 noch eine 38 waren.  

Dann klappt das auch. 
Ganz sicher.



Montag, 7. Mai 2012

Wandel im Mai - Ein neuer Blog

Nachdem sich nun Vieles im Wandel befindet, habe ich mich entschlossen, einen neuen Blog, fernab von allem Düsteren, zu führen.
Der neue Blog befasst sich mehr mit mir, meinen Veränderungen, ist persönlicher und mehr am Alltag orientiert. Also so, wie Ihr Emily bisher noch nicht kanntet.

Keine Bange, dieser Blog bleibt bestehen, denn ich möchte in Zukunft beide Facetten meines Lebens gerne getrennt voneinander halten. Dies macht es auch leichter, sie zu kontrollieren.

Da eifrige Leser meine aktuelle Situation kennen, möchte ich Euch um Verständnis bitten, dass ich die Adresse des zweiten Blogs nur auf Anfrage mitteile. Bitte verseht Eure Mail an

Emily.Byron@web.de

mit einer kleinen persönlichen Vorstellung. Ich erwarte da keine großen Reden, doch etwas mehr als "Hallo ich bin und ich will das lesen." sollte es schon sein, denn ich möchte mir ein Bild von Euch machen und werde mich dabei auf mein Bauchgefühl verlassen, wer die Adresse mitgeteilt bekommt. Vor Missbrauch ist man ja nie geschützt. Ebenso möchte ich Euch darum bitten, jene Adresse keinen Dritten mitzuteilen. Ihr würdet das ja auch nicht wollen ;)

Natürlich kann man jetzt sagen - ja Moment mal, wenn sie das alles nicht so publik machen will, dann soll sie es einfach nicht ins Netz stellen. Berechtiger Einwand.
Nun, so pikant ist der neue Blog dann auch wieder nicht. Und auf den Passwort-Schmu steh ich nach wie vor nicht. Es macht einfach Spaß, das Medium Internet zu nutzen, und vielleicht findet sich die Antwort auf jenen Einwand auch im allerersten Post des neuen Blogs..?

Neugierig geworden?
Na, Ihr wisst ja nun, wies geht ;)