Montag, 30. April 2012

Wenn Einfalt fliegen könnte...

... fallen mir auf Anhieb mindestens zwei Personen ein, die gar nicht wüssten, wohin mit all ihren Bonusmeilen.
Feigheit ist auch so ne Sache.
Ich find sie zum rückwärtsfrühstücken.
Und wenn dann auch noch Lügen dazukommen, heisst es - Meinung geigen, denn das macht man bei Popofideln ja so. Und dann nicken, lächeln, Haken setzen.
Den Darmausgang, den denk ich mir.
Cheerio.

Samstag, 21. April 2012

Eine neue Ebene

Nachdem es in meiner dunklen Richtung in der letzten Zeit etwas ruhiger war (bzw. ich Einiges nicht gepostet habe), habe ich heute Nacht etwas erlebt, das mal so ganz anders war. Zuerst hab ich mich wirkich gefragt, ob ich jetzt das spinnen anfange, aber manchmal muss man Sachen einfach so nehmen, wie sie sind. Deshalb mache ich mir jetzt keine grossen Gedanken darüber, sondern bin schlicht verwundert, etwas ängstlich und auch ein Stück weit neugierig, was wohl noch so alles kommen mag.
Heute hatte ich das erste Mal Kontakt zu einem geistig behinderten bzw. nicht altersgemäss entwickelten Jungen, ca. 7-8 Jahre alt. Er hatte einen braunen Pilzkopf, trug eine Jeans und ein graues Kapuzensweatshirt mit roten Streifen an den Ärmeln. An seinen Namen, den er mir nannte, kann ich mich leider nicht mehr erinnern. Seine Seele ist auf einem Spielplatz gefangen, auf dem er umkam. Wie genau, das weiss ich nicht, aber ich spüre, dass es durch Fremdeinwirkung geschah. Als ich ihn entdeckte und bat, näher zu kommen, tat er dies, hocherfreut darüber, dass ihn jemand wahrnahm. Mit jedem Schritt, den er näher kam, wurde er erwachsener, bis mir schliesslich ein Mann um die Mitte 20 bis Anfang 30 gegenüber stand. Stämmig, mit Glatze, und doch weiterhin mit der Ausstrahlung eines Kindes. Fragt mich nicht warum, aber ich sah an mir herunter und bemerkte, dass ich eine weisse, aufgebauschte Bluse, einen schwarzen Pencil Skirt und schwarze Pumps trug. Es fehlte nur noch so eine Art Schmetterlinsgbrille auf meiner Nase und eine dieser Omabroschen *yuck* Wir versuchten, miteinander zu reden, doch irgendwie klappte das nicht so ganz. Er wollte unbedingt, dass ich ihm helfe, sich zu lösen, konnte aber das, was ich ihm zu vermitteln versuchte, nicht umsetzen. Als ich nach links und rechts schaute, bemerkte ich plötzlich, dass ich nicht mehr allein war. Eine Gruppe von 4-5 Leuten, männlich wie weiblich, stand um mich herum und versuchte ebenfalls, zu helfen bzw. zu vermitteln. Als der Junge, dessen Tod offenbar schon länger zurückliegt, merkte, dass wir ihm nicht helfen konnten - sowas klappt halt auch auf der Ebene nur, wenn beide mitarbeiten - wurde er unglaublich wütend. Er fing richtig an zu rasen, seine Gestalt änderte sich abermals und ehrlich gesagt, kann ich nicht wirklich wiedergeben, was er wurde, weil alles so schnell ging. Er wurde schwarz mit glühenden Augen und wollte sich auf mich stürzen, doch eine Frau aus der Gruppe sprang im letzten Moment vor mich und liess ihn an sich abprallen.
Dann wachte ich auf...

Montag, 16. April 2012

Filmstöckchen

*Doing*
Da traf mich das Stöckchen von Shan Dark, meiner Lieblingsdunkelbloggerin. Und zwar zum Thema Lieblingsbücher und -filme.
Generell sind Filme und DVDs derzeit ein heikles Thema bei mir, aber dazu irgendwann später einmal mehr.
Dennoch möchte ich mich der Ehre würdig erweisen, und ein wenig über seine Lieblingsschinken zu schwadronieren, hat ja auch was Schönes ♥

1. Welches Buch würdest du unbedingt weiter empfehlen und warum?



Schiffbruch mit Tiger von Yann Martel.
Entweder man liebt oder man hasst es. Ein Zwischending gibt es kaum.
Eine Freundin drückte es mir vor langer Zeit in die Hand und bat mich, es zu lesen, sie hätte gerne meine Meinung. Da wurde ich neugierig. Die ersten 60 Seiten schwubberten so lau vor sich hin, nett, aber unspektakulär, dachte ich noch. Aber dann gings richtig los, und je weiter ich in dem Buch vordrang, desto mehr fragte ich mich, ob das nun alles Realität oder Fiktion ist. Den Knallerabschluss bildete für mich das Interview im Anhang, aber mehr möchte ich nicht verraten. Seither habe ich das Buch immer wieder empfohlen, weil mich interessiert, was die Leute davon halten. Es ist erstaunlich, welch vielfältige Aspekte in den anschliessenden Diskussionen auftauchen.
Schiffbruch mit Tiger polarisiert.
Und genau deshalb ist es so verdammt gut. 

 2. Welchen Film sollte man unbedingt mal gesehen haben und warum?

Talking to Heaven mit Ted Danson und Meryl Steenburgen.
Hä? Mit wem?
Ja, es sind nicht gerade die bekanntesten Schauspieler, dafür machen sie ihre Sache verdammt gut.
Es ist eigentlich kein ganzer Film, sondern ein Zweiteiler mit je 1,5 Stunden. Er kommt nur sehr selten im TV, und auf DVD ist er nur in Englisch erhältlich. Der Film basiert auf dem Leben des amerikanischen Mediums James van Praagh, der auf Grund seiner Begabung sogar mit dem FBI in diversen Mordfällen zusammenarbeitet. JvP ist recht umstritten, da er zum Einen durchaus unerklärliche Treffer landet, wenn es um Kontakte ins Jenseits geht, zum Anderen aber seine Fähigkeit so öffentlich ausschlachtet, dass dies von anderen Menschen seiner Begabung nicht gern gesehen wird. Zudem hat er nicht gerade ein glückliches Händchen mit Sitzungen im TV, die gehen meist daneben. Ich persönlich kann seine Art Antenne nachempfinden, und würde mich niemals in eine Talkshow hocken, um dann irgendwelche verstorbenen Familienmitglieder des Publikums anzuhören. So funktioniert das nicht, und schon gar nicht auf Knopfdruck.
Dennoch, dieser Film ist absolut sehenswert. Einfühlsam wird beleuchtet, wie JvP bereits als kleiner Junge diese Begabung hatte, sie aber zwecks Gesellschaftskonformität verdrängen musste. Erst Anfang 40, als Leiter einer mehr schlecht als recht laufenden Baufirma, holt ihn sein Können erneut ein, und er muss lernen, fortan damit zurecht zu kommen. Spannend wird es, als die Leichen mehrerer Jungen gefunden werden, und James Stück für Stück das Puzzle mit Hilfe einer FBI-Agentin zusammensetzen kann.
Ich honoriere diesen Zweiteiler deshalb mit den Worten "einfühlsam, ruhig, spannend, nachdenklich, warmherzig."

Forrest Gump mit Tom Hanks.
Den kennen wir ja mittlerweile alle. Trotzdem berührt mich die Geschichte des einfachen Jungen Gump aus den Südstaaten jedesmal aufs Neue. Sie ist ein wunderbares Beispiel dafür, wieviel man mit den einfachsten Mitteln im Leben erreichen kann, wenn man sich einfach nicht so viele Gedanken macht, von anderen abhalten oder von den Konjunktiven "hätte, könnte, sollte, würde" ausbremsen lässt. Ob wir es damit auch zum Shrimp- oder Computermillionär schaffen, sei dahin gestellt, dennoch denke ich in manchen Situationen immer an die Pralinenschachtel und sage mir "Denk nicht so viel drüber nach. Machs einfach." Und das sind dann meist die Dinge, die am besten gelingen.

3. Welcher war der schlechteste Film, den du dir je angesehen hast und was war daran so schlecht?

The House on Haunted Hill
Ehrlich Kinder, das war das erste Mal, dass ich mich so richtig ums Kinogeld geärgert habe und überlegte, den Saal noch vor Ende der Vorstellung zu verlassen. Vielleicht war ich damals auch einfach nicht in der richtigen Stimmung, für mich war die Handlung selbst mit Wohlwollen einfach absurd und nur auf typische Slasher-Horror-Szenen ausgerichtet. Mehr kann ich dazu nicht sagen, ich habe den Film sofort aus meinem Speicher gelöscht.

4. Wärst du in einem Film lieber Held oder Bösewicht?

Eher sowas dazwischen. Vielleicht eine Heldin mit gefährlichen Schattenseiten. Oder ein Bösewicht mit gutem Herzen. Das fände ich besonders spannend, was die Darstellung betrifft, da zerrissene Charaktere mehr Facetten besitzen, als nur die eine oder die andere.

5. Was ist dein liebstes Filmzitat/Buchzitat?

Natürlich das hier:
Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiss nie, was man kriegt.

Und erst gestern gehört, dabei vor Lachen von der Couch gefallen und nicht ganz ernst zu nehmen:
Die Augen sind die Nippel des Gesichts.

Da denkt mal drüber nach ;)

So und *schwupps* werfe ich dieses Stöckchen weiter an die liebe Mila und die gute Caro (auch wenn sie solche Stöckchen nicht mag, aber ich denke, dieses hier wird ihr vom Niveau her trotzdem gefallen) ♥

Freitag, 13. April 2012